[banq.de - Kopfbild] 26.01.2015: "holz" von anolique
 Subkultur in Dresden und Leipzig. Partys, Konzerte, Clubs, Nightlife, alternative Musik & Szene  Party-°Termine für Dresden & Leipzig  °Neuigkeiten aus der Subkultur  PARTY-°RüCKBLICKE  °Kolumne  °Spezial  °Mitreden zu Partys, Clubs und 42

°übersicht

prev 1 von 76 next
BILDER 21.01.2015  Rökkurró  (1)
20.01.2015  Dresdner ...  (1)
BILDER 20.01.2015  KESTON ...  (1)
BILDER 19.01.2015  Rebeka   (1)
BILDER 18.01.2015  Pianos Become ...  (1)
BILDER 18.01.2015  BRTHR  (1)
17.01.2015  SHIPWRECK. ...  (1)
BILDER 16.01.2015  SHIPWRECK. ...  (1)
10.01.2015  Pangaea unter ...  (1)
BILDER 09.01.2015  Coq Au Vin  (1)
04.01.2015  TANZTEE #3  (1)
03.01.2015  FAT KAT DISKO  (1)
BILDER 31.12.2014  Bon Voyage ...  (1)
BILDER 25.12.2014  Supreme Electro ...  (1)
BILDER 21.12.2014  Rob Moir & No ...  (1)
BILDER 20.12.2014  Funky Monkey  (1)
16.12.2014  Erster ...  (1)
12.12.2014  Denovali ...  (1)
BILDER 12.12.2014  lotta sleeps - ...  (1)
BILDER 09.12.2014  DIENSTAGSSALON ...  (1)

°rückblicke

SA

04.02.2012

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Zet

(21.02.2012)

„Wir sind zu spät – oh mein Gott, verdammt.“

Das war der Grundgedanke, als wir über den verschneiten Parkplatz flitzten vor dem Club Hellerau.

Rein mit uns, ab zur Garderobe, hin zur Platzeinweisung und ab – mitten ins Geschehen. Aufatmen und Runterkommen und sich „freuen“: nur einen Song verpasst und die Erkenntnis, hier fängt man ziemlich pünktlich an und das werden sich einige gedacht haben.

Das Runterkommen viel mir nicht schwer und der Genuss folgte sofort denn - Schwarz&Wesseltoft trafen genau meinen musikalischen Nerv für diesen Abend.

Gut, wer Jazz-Elemente nicht mag, war hier falsch.

Die warmen, verspielten Töne vom Flügel und das Zusammenspiel der Beiden übertrug sich schnell auf mich. Es machte einfach Spaß den beiden zu zusehen und sich die Entstehung der Arrangements zeigen zu lassen.

Begonnen wurde meist mit einer kleinen Melodie oder Sound vom Laptop und wurde gemeinsam erarbeitet bzw. aufgebaut und als Ganzes zusammengefügt.

(Die Techniker und Fachleute wissen sicher, wovon hier schreibe – ich kann es nur vermuten ;-).)

Für mich als bloßer Zuhörer eine spannende Sache, sehr schön unterhaltsam, harmonisch und eine Qualität, wie ich sie erwartet habe.

Die Visuals dazu auch passend gewählt – man konnte es sich praktisch aussuchen, wohin man am liebsten schaut. Auf die Leinwand (die glücklicher Weise ziemlich oberhalb ablief) oder direkt auf die Bühne zu den beiden Künstlern.

Leicht irritierend fand ich den Tänzer auf der rechten Seite – aber da ich einen ziemlich hochgewachsenen Vordermann hatte, war dies auch kein Problem. Der Kopf hat den „Störenfried“ gut abgedeckt.

Und so konnte ich für mich sein, den Sound genießen, mich darin verlieren, mich freuen und war dennoch nicht allein. Die Stimmung war sehr gut, der Sound auch – fand ich jedenfalls und das jubelnde Publikum ging mit meiner Meinung offensichtlich konform.

Das darauf folgende DJ-Set von Conrad Kaden haben wir nicht vollständig mitbekommen – wir zogen weiter. Aber was wir gehört haben, klang gut.

Fazit: Musik ist schön und schade für die, die nicht da waren.

(©) Copyright banq.de | IMPRESSUM | KONTAKT | KONZEPT | DANQE | KOPFBILDGALERIE | TERMIN EINTRAGEN | HOSTING: 'FALSCHGOLD' | MEDIADATEN
banq.de-Netzwerk: banq.dj | flyerdaten.banq | banq.de@Android | banq.de@iPhone | SCH!ICHT | banq.de@Handy | banqett |
banq.de@Social Networks: Facebook | Twitter | Myspace | last.fm | Soundcloud |