[banq.de - Kopfbild] 06.12.2016: "versteckspiel" von Yenidze
 Subkultur in Dresden. Partys, Konzerte, Clubs, Nightlife, alternative Musik & Szene  Party-°Termine für Dresden  °Neuigkeiten aus der Subkultur  Party-°Rückblicke  °Kolumne  °SPEZIAL  °Mitreden zu Partys, Clubs und 42

°übersicht

prev 1 von 16 next

°spezial

Künstlerportrait

Science Fiction Children & MR-808

Vor langer Zeit durch das Distillery-Printmagazin DRUNK angeregt, ...

Auf einen Blick
Was
:
Science Fiction Children
Wer
:
Science Fiction Children, MR-808
Wann
:
Samstag, 2.3.2013 | 22 Uhr
Wo
:
Ostpol/ Dresden
Fotos:
:
David Campesino/ Science Fiction Children

Es ist ein unscheinbares Haus im Herzen der Neustadt, wo eines der fantastischsten Musikgeräte der Welt erbaut wurde und beherbergt wird. Immer dann beherbergt, wenn die Band "Science Fiction Children" bzw. deren technischer Mastermind Moritz Simon Geist, damit nicht unterwegs sind. Das waren sie in den letzten Monaten aber häufig. cynetArt in Dresden; Transmediale in Berlin; 29C3, das alljährliche Treffen des Chaos Computer Clubs, in Hamburg.

Doch um was geht es hier jetzt eigentlich? In erster Linie um eine Band und um ein außergewöhnliches Musik"instrument". Nein, um EIN außergewöhnliches Musik"instrumentE". In den Abmaßen 3,30m breit und 1,70m hoch und mit dem prägnanten Kürzel MR-808 bezeichnet.

"MR" für Mechanischer Rythmus und "808" steht für den berühmtesten Drumsynthesizer aller Zeiten - den TR-808. 1981 von der japanischen Firma Roland auf den Markt gebracht, imitiert dieser die Klänge einer Vielzahl von Percussiongeräten auf elektronische Art und Weise. Moritz erzählte auf der Vorstellung seines MR-808 auf der cynetart im Herbst 2012 die Geschichte, dass sich Künstler in den 80er Jahren keine Orchester zur musikalischen Unterstützung ihrer Werke leisten konnten und so die Dienste des TR-808 nur allzugerne nutzten.
Und jetzt im 2. Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts rückübersetzt Hardwarehacker, Softwareentwickler und Soundtüftler Moritz die analog elektronischen Klänge in wieder mechanisch erzeugten Sound.

Gut zwei Jahre ging von der Idee bis zur Fertigstellung des Musikroboters ins Land und die Idee ist eigentlich zu gross, zu genial, um das hier in Worte zu fassen. In den letzten Monaten vor der Präsentation, so erzählt mir Moritz, habe er immer wieder die einschlägigen Foren und Blogs durchsucht, ob nicht irgendwo anders auf der Welt noch jemand die Idee zu einem solchen Gerät hatte und vielleicht kurz vor ihm fertig werden würde. Zu naheliegend war ihm die Vorstellung, ein TR-808 ins mechanische zu übersetzen und er wollte dann doch gern der Erste sein, der etwas derartiges präsentiert.

Science Fiction Children & MR-808| 2.3.13 Ostpol Dresden | banq.de-Spezial

Doch für einen Laien ist ein solches Projekt überhaupt nicht naheliegend und wohl auch in Fachkreisen nicht. Und so sind "Science Fiction Children" die erste Band der Welt, die mit einem solchen Musikroboter auf der Bühne agieren können. Und wenn schon die Idee zum Bau eines solchen Gerätes keinesfalls das Erste ist, was mir beim Frühstück in den Kopf kommen würde, so ist es für mich als Laien schon gar nicht nachvollziehbar, was da elektrisch und elektronisch durch die Leitungen geht. Es ist auch für mich Typen mit den zwei linken Händen nur schwer vermittelbar, was an handwerklicher Arbeit von Martin, einem Bandmitglied, dahintersteckt, das markante Gehäuse des TR-808 vielfach vergrössert so nachzubauen, dass man das Original auf Anhieb erkennt.

Science Fiction Children & MR-808| 2.3.13 Ostpol Dresden | banq.de-Spezial

Doch dann saß ich vor drei Wochen in der Werkstatt der Band und ließ mir von Moritz und Martin die Geschichte erzählen - dabei den MR-808, der gut ein Drittel des Raumes einnimmt, vor Augen - und diese unglaubliche Geschichte ist eine Geschichte von Freundschaft, eines ganz großen Hobbys und einer Band.

Moritz beschäftigt sich schon immer mit Hardwareentwicklung, mit dem Hacken von Hardware und mit der elektronischen Klangerzeugung. Ein Blick durch die Werkstatt ist Zeugnis genug. Und da auch das Bandprojekt von Martin und den Brüdern Jakob und Moritz ein wichtiges Hobby ist, diente der Bau der Musikmaschine letztlich keinem Selbstzweck, sondern der Unterstützung der Band. So komplettiert der MR-808 die Band um folgende Instrumente, all diese werden ins Mechanische rückübersetzt: Bassdrum, Clap, Snares, Carabassa, Toms, Ride, Hihat, Clave, Cowbell.

Science Fiction Children & MR-808| 2.3.13 Ostpol Dresden | banq.de-Spezial

Nach hunderten von Entwicklungsstunden erfolgte die inoffizielle Vorstellung des MR-808 auf dem 2012er Auerworld-Festival in Thüringen, damals noch inkognito als EMPOR. Ein Testlauf.
Offizieller wurde es dann - und da kam ich mit dem Roboter zum ersten mal in Berührung - auf der cynetart 2012 in Hellerau. Ich war sofort fasziniert und saugte die Erklärungen zum Gerät begierig in mich auf.

Natürlich ist so ein Musikroboter Türöffner für die verschiedensten Clubs und Festivals, aber der Fokus soll gern auf der Band und der Musik von "Science Fiction Children" liegen.

So agieren die drei Jungs immer noch VOR der Hardware und nutzen den Hingucker, um ihren Sound, den sie mit "retrofuturistisch" bezeichnen, in den Vordergrund zu stellen. Das kann aber auch missverstanden werden, wie beim letzten Auftritt im Kukulida e.V. in Dresden, als sich zum Ende des Konzertabends eine achtlos abgestellte Bierflasche im Gehäuse des Roboters fand.

Science Fiction Children & MR-808| 2.3.13 Ostpol Dresden | banq.de-Spezial

Das Konzert aber war ein voller Erfolg gewesen, so voll habe ich den Laden lange nicht erlebt gehabt. Wer nicht dabei war, die Jungs selbst fassen ihre Musik mit den folgenden Worten zusammen " ... versuchen wir, nur mechanische Klangerzeuger zu benutzen, um damit elektronische Musik zu machen. Wir wollen die Haptik, den Fehler und das visuelle Verhalten von Robotern die Rhythmen und Noten spielen! Wir wollen eine überfüllte und schmutzige Bühne mit Kabeln, Maschinen und blinkenden Lichtern überall!".

Das Konzept gefällt mir gut und wer am ersten Märzwochenende in Dresden ist, sollte den Ostpol ansteuern, da wird es den nächsten öffentlichen Auftritt der Band geben.

Befragt, was man sich für die Zukunft wünschte, kam auf Anhieb zur Sprache, dass es doch schön wäre, wenn man mal eine Woche Zeit hätte, um irgendwo auf dem Land, unbeschwert und ohne Druck, zu jammen. Einfach so und einfach in den Tag hinein. Denn bei all der Arbeit an der Hardware möchte man sich musikalisch weiterentwickeln und neues ausprobieren.

Ich gebe immer wieder gerne und offen zu, dass ich kein ausgewiesener Musikexperte bin. Um was es mir mit banq.de hauptsächlich geht, ist die menschliche Komponente; das für seine Ideen kämpfen; das Arschaufreissen; das Kreieren von etwas Besonderem im Veranstaltungszirkus unserer Stadt. Und hier haben wir so ein Kleinod. Etwas so Wundervolles, dass es mir selbst im zehnten Jahr von banq.de noch Antrieb gibt, diese Webseite weiter zu betreiben.

Und so freue ich mich, dass der MR-808 mittlerweile in der ganzen Welt Widerhall gefunden hat, Zitate dazu finden sich im Blog der Band.

Falls ihr die Band oder Bandmitglieder auf dem Konzert trefft, scheut euch nicht, Fragen zu stellen. Ich habe die Jungs als sehr offen und sehr sympathisch erlebt, die mit Geduld auf den Fragesteller eingehen.

Ja, und als Martin und Moritz dann damit beginnen, den Roboter für ein Fotoshooting zu "sezieren", verabschiede ich mich leise und unauffällig aus dem unscheinbaren Haus im Herzen der Neustadt. Mit einem interessierten Blick auf den 3D-Drucker, der zwischen all den Kabeln, Arduinos, Lötzinn, Synthesizern, Gameboys, Spulen, Transistoren, Kabelbindern und Klemmen in der Werkstatt steht. Was aber schon wieder eine ganz andere Geschichte ist.

°Andreas (24.02.2013)
(©) Copyright banq.de | IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLAERUNG | KONTAKT | KONZEPT | FAQ | DANQE | KOPFBILDGALERIE | TERMIN EINTRAGEN | HOSTING: 'FALSCHGOLD' | MEDIADATEN
banq.de-Netzwerk: banq.dj | flyerdaten.banq | banq.de@Android | banq.de@iPhone | SCH!ICHT | banq.de@Handy |
banq.de@Social Networks: Facebook | Twitter | Soundcloud |